Judo Sport Club Erkelenz E.V. Judo Sport Club Erkelenz E.V
Trainingsort:
Luise-Hensel-Schule   Salierring 255   Erkelenz
 
   
 
Termine
Weitere Termine
 
      | Home | Impressum | Kontakt |
 


Home
News
Trainer
Trainingszeiten
Corona-Regelung für den Sportbetrieb
- Hygiene- und Schutzkonzept
Aktuelle Termine
Schnuppertraining
Bildergalerien
Presseberichte
Satzung
Links
 

Aktuell / News

 

Hygiene- und Schutzkonzept des Judo Sport Club Erkelenz e.V.

Hygiene- und Schutzkonzept für den Judo Sport Club Erkelenz e. V.

 

Grundlage: Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO), in der ab dem 15. Juli 2020 gültigen Fassung.

Hier: §9 Sport Abs. 1 & 2:

„(1) Beim Sport- und Trainingsbetrieb sowie bei Wettkämpfen im Breiten- und Freizeitsport auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im sonstigen öffentlichen Raum sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie in Warteschlangen) zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sicherzustellen. Beim Sport in geschlossenen Räumen ist zudem eine gute Durchlüftung sicherzustellen.

 

(2) Die nicht-kontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs im Breiten- und Freizeitsport ohne Mindestabstand ist bis auf weiteres in geschlossenen Räumen nur Personen gestattet, die zu den in § 1 Absatz 2 genannten Gruppen gehören, sowie im Freien nur mit bis zu 30 Personen zulässig, wobei die Rückverfolgbarkeit nach § 2a Absatz 1 sichergestellt sein muss.

 

Das vorliegende Hygienekonzept verfolgt das Ziel, das Risiko einer Covid -19 Infektion zu reduzieren. Die gemeinsame sportliche Betätigung soll wieder ermöglicht werden, um die Vereinsgemeinschaft der Mitglieder zu stärken. Hierbei wird sich auf die oben genannte CoronaSchVO bezogen. Ab dem 26.08.2020 wird der Trainingsbetrieb in der Sporthalle wieder aufgenommen. Die folgenden Maßnahmen dieses Hygiene- und Schutzkonzeptes bilden dafür die Grundlage.

 

1. Umsetzung und Einhaltung

- Die Umsetzung sowie Einhaltung dieses Hygienekonzepts unterliegt alleinig der persönlichen Verantwortung des Sportlers/der Sportlerin. Ihm/Ihr ist bewusst, dass der Verein keinen hundertprozentigen Schutz gewährleisten kann. Mit der Teilnahme am Training stimmt der Sportler/die Sportlerin bzw. der/die Erziehungsberechtigte dieser zu. Der/Die Erziehungsberechtigte ist verpflichtet mit einem minderjährigen Sportler/einer Sportlerin die Hygienemaßnahmen unseres Vereins zu besprechen und diesen zu zustimmen. Sofern ein Verstoß dieser Maßnahmen vorliegt, wird der Sportler/die Sportlerin vom Training ausgeschlossen.

- Sportler/Sportlerinnen mit Erkältungssymptomen, Sportler/Sportlerinnen, welche Kontakt mit nachweislichen Infizierten innerhalb der letzten 14 Tage bei angeordneter Quarantäne oder sonstigen Verdachtsmomenten auf mögliche Covid- 19 Infektionen hatten, dürfen nicht am Training teilnehmen. Selbiges gilt auch für Personen einer häuslichen lebenden Gemeinschaft.

- Sportler/Sportlerinnen mit Allergien müssen ein ärztliches Attest einmalig zu Beginn des Trainings mitbringen.

- Im Falle eines Verdachts bzw. positive Testung auf Covid-19 Infektion einer Person, die in den letzten 14 Tagen beim Training anwesend war, muss der/die Erziehungsberechtigte sofort einen Vereinsvorstand oder Trainer des Vereins informieren: Henriette Teßmer, 1. Vorsitzende, Charis Teßmer.

- Die Wahrung des Sicherheitsabstandes kann bis zum Eintreten der Sporthalle durch einen Mund-Nasen-Schutz gewährleistet werden. Der Sicherheitsabstand wird von 1,50m eingehalten, sofern es nicht um Verwandte gerader Linie Geschwister und im Trainingsbetrieb um eine/n feste/n Trainingspartner/in oder einer Gruppe bis zu 25 Personen handelt.

- Die Trainer/innen überwachen die Umsetzung des Konzepts und organisieren das Training auch mit dem Eintreffen und Verlassen der Sportler/innen damit dieses Konzept eingehalten werden kann. Jede/r Sportler/in muss dieses jederzeit befolgen.

- Damit die Teilnehmerzahl kontrolliert werden kann, muss sich jede/r Sportler/in bzw. der /die Erziehungsberechtigte/r schriftlich jeden Vormittag eines jeden Trainingstages für das Training z. B. über Whats-App anmelden bzw. abmelden.

- Judointeressierte bzw. Schnuppern eines Trainings für Kinder und Erwachsene ist jederzeit möglich. Hierbei gilt eine telefonische Terminvereinbarung. Erziehungsberechtigte eines minderjährigen Schnupperkindes, dürfen es unter Voraussetzung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes für die Trainingszeit begleiten.

- Änderungen dieses Hygienekonzepts wird den Sportlern/Sportlerinnen bzw. den Erziehungsberechtigen über die Homepage oder mittels elektronischer Nachrichten mitgeteilt.

 

2. Dokumentation

a) Gesundheitszustand der Sportler/innen

- Jede/r Sportler/in bzw. Erziehungsberechtigte/r muss vor jedem Training schriftlich erklären (Formular: „Trainingsteilnehmerdaten des Deutschen Judo Bundes“), dass sie in den letzten 14 Tagen symptomfrei waren/sind und keinen Quarantänenbedingungen unterliegen. Dies gilt gleichermaßen für Judointeressierte bzw. Nichtmitglieder (Trainingsgäste).

- Diese Erklärung muss vor jedem Training bei den Trainern abgegeben werden. Diese wird anschließend für vier Wochen in einem Dokumentenordner des Vereins aufbewahrt.

- Ohne die Abgabe einer Erklärung ist eine Trainingsteilnahme unzulässig.

b) Teilnehmer/innen

- Um ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können, wird innerhalb eines jeden Trainings eine Teilnehmerliste geführt. Diese Liste wird von dem Trainer/der Trainerin zu Beginn des Trainings ausgefüllt. Gleichermaßen werden schriftlich die Trainingspaare bzw. alle Anwesenden dokumentiert. Diese Listen werden zur Aufbewahrung in dem Dokumentenordner des Vereins mit Datum und Uhrzeit aufbewahrt.

- Die Trainer bestimmen innerhalb des Trainings für jede/n Sportler/in einen feste/n Trainingspartner/in. Geschwister trainieren zusammen. Diese Paarungen bleiben über mindestens 14 Tage bestehen.

- Zuschauer bzw. Eltern ist das Betreten der Sporthalle nicht gestattet. Eine Ausnahme besteht bei minderjährigen judointeressierten Sportlern/Sportlerinnen, welche ein Schnuppertraining absolvieren. Lediglich im vorliegenden Fall darf ein/e Erziehungsberechtigte/r die Sporthalle unter Voraussetzung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes die Sporthalle für die Trainingszeit betreten und das Kind begleiten. Der Sicherheitsabstand von 1,50m muss eingehalten werden.

 

3. Trainingsablauf /Durchführung

- Für den Weg zum Trainingsort bzw. nach Hause gelten die allgemeine Vorgaben des öffentlichen Verkehrsraums

- Für das Betreten und Verlassen der Sporthalle können die Sportler/innen zur entsprechenden Trainingszeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Sowohl vor der Sporthalle als auch innerhalb des Gebäudes muss der Sicherheitsabstand von 1,50m eingehalten werden (Ausnahme bei Verwandten).

- Die Trainer/innen nehmen die Kinder der Kindergruppe an der Eingangstür in Empfang und bringen nach Trainingsende die Kinder wieder zum Ausgang.

- Jede/r Sportler/in soll, wenn möglich, bereits zum Training seinen/ihren Judoanzug anziehen, bzw. judointeressierte Schnupperpersonen in Sportbekleidung. Die Judojacke und der Judogürtel darf in der Sporthalle angezogen werden.

- Vor Trainingsbeginn muss ein/e jede/r Sportler/in seine/ihre Hände desinfizieren bzw. Händewaschen.

- Bei Auf- und Abbau der Judomatten wird der Sicherheitsabstand von 1,50m eingehalten. Innerhalb der Trainingszeit wird auf das Einhalten des Sicherheitsabstandes von 1,50m zueinander geachtet, indem eine ausreichende große Mattenfläche aufgebaut wird, ggf. wird durch eine Mattenlücke von 1,50m der Sicherheitsabstand gewährleistet.

- Die Judomatten werden vor Beginn und nach Ende eines jeden Trainings, bzw. nach jeder Trainingsgruppe mit einem desinfizierenden Reinigungsmittel desinfiziert. Dies gilt gleichermaßen für persönliche bzw. vereinszugehörige Sportgeräte.

- Der Judoverein stellt ausreichend Hand- und Flächendesinfektionsmittel zur Verfügung.

- Innerhalb der Trainingszeit wird bestmöglich auf ausreichende Lüftung geachtet.

- Duschräume und Umkleiden der Sporthalle dürfen nicht benutzt werden. Toiletten dürfen benutzt werden. Die Kinder der Kindergruppe werden bis zur Toilette von einem Trainer/einer Trainerin begleitet und diese Sanitäranlage wird anschließend von ihm/ihr desinfiziert.

- Die Trainingszeiten der Kinder- und Erwachsenengruppe werden ab sofort angepasst. Alle Sportler/innen kommen und dürfen erst kurz vor Trainingsbeginn die Sporthalle betreten. Die Erwachsenengruppe beginnt zehn Minuten nachdem die Kinder der Kindergruppe die Sporthalle gemeinsam verlassen haben, damit sich die beiden Gruppen nicht begegnen. Die Erwachsenengruppe darf die Sporthalle erst betreten, sofern alle Kinder der Kindergruppe die Sporthalle vollständig verlassen haben.     


 

Erkelenz, den 18.08.2020



Die geänderten Trainingszeiten bitte unter der Rubrik "Corona-Regelung für den Sportbetrieb"(Hygienemaßnahmen) nachlesen.



Hygienemaßnahmen |

JSC bei Facebook

Judo-Links

 
Deutscher Judo-Bund e.V.

Nordrhein-Westfälischer Judo-Verband e.V.

Judo Bundesliga

NWDK Nordrhein-Wesfälisches Dan-Kollegium e.V.

International Judo Federation

Weitere Links
 
  © Judo Sport Club Erkelenz | Datenschutz | Login | Judo Webseite :: programmiert und gesponsert von WedDesign & artNEXX.de
Datenschutz

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.